Montag, 29. August 2011

Langeweile

Die Langeweile ist mein grösster, mein hartnäckigster Feind (oder ist es eine Sie?)
Sie begleitet mich ständig durch mein Leben; tückisch, niederschmetternd, dauergeil, verselbstständigend.
Ich habe schon alles versucht, um mich mit ihr anzufreunden, oder mich zumindest nicht mehr von ihr zu Tode nerven zu lassen, aber...relativ erfolglos.
Bin in etwa die unbegabteste Langeweile-Handhaberin, die es gibt auf der Welt.
Hab auch schon versucht, sie zu zelebrieren, indem ich mich vor den Fernseher gezwungen und mir gesagt hab: "So, heute chillst du mal den ganzen Tag lang und machst NICHTS."
Das ist fünf Minuten nicht aus dem Ruder gelaufen, dann total eskaliert. Total. Ich bin dagesessen und schon beim blossen Anblick des Bildschirmes fingen meine Hände an, nervös irgendwo rumzuspielen, weil sie keine Zweitbeschäftigung hatten. Ich bin ein sogenannter Multitaskjunkie. Wenn ich mich nur auf eine Sache konzentrieren muss, klappt das nicht. Man kennt das auch unter dem Begriff "ADHS". Aber was interessieren mich medizinische Fachausdrücke. Leben schwer machen ist Leben schwer machen, und man kann es sich ja auch einfach machen, indem man beispielsweise einfach akzeptiert, dass man eben nicht chillen kann, und stattdessen wieder Multitasking betreiben. Aber ich hab trotzdem halt versucht, das zu machen, was andere täglich machen können ohne dabei fast draufzugehen, Sofachillen, Glotze bis zum Nachtprogramm und vielleicht mal ne Tüte Chips...
arrgh.
Tja, jedenfalls wurde ich dann bis in den kleinen Zeh angespannt, nix da Relaxing, es war grauenvoll anstrengend, nicht rumzuzappeln, also hab ich mir ein Kissen vor den Ranzen gepresst, was zwei Sekunden später auf dem Boden landete.
Dann nahm ich ein Buch in die Hand und blätterte, weiterhin fern sehend. Die Buchseiten knisterten schön und der Buchduft umhüllte meine Nase. Ah, lesen. Schon viel besser als die beschissene Britt am Mittag. Aber irgendwie auch langweilig. Immer ist alles langweilig, was nur als Einzeltätigkeit betrieben werden kann...ich schaltete die Glotze aus. Projekt abgebrochen.

Gute Langeweilekiller sind:
-Drogen
-Multitasking
-Sport
-rausgehen und fotografieren
-sich mit (spannenden) Leuten treffen
-Ärger machen
-Streiche spielen
-Wohnung aufräumen (ja, immer noch besser als Fernsehen!)

Tja. Heute weiss ich nicht so recht, wie ich mit der Langeweile umgehen soll, da ich immer noch in Berlin bin und da die Optionen etwas eingeschränkt sind. Die Jungs arbeiten alle und ich hab hier nur meinen Laptop, ein Buch, das bereits fertig gelesen ist und eins, das ich nicht fertig lesen will. Mir bleibt also ein langwieriges Internetprogramm mit Facebook (was ja nun wirklich dem niedrigsten Grad an Unterhaltungswert entspricht), Blog (und das auch erst seit gestern, bin mir noch nicht sicher, wie effizient das gegen L. wirkt...), diversen Pornohomepages (nein, nur Spass), und E-Mails checken,--hab ich jedoch heut schon erledigt, von daher...
bis zum Abendessen, dazu werd ich dann vermutlich ferngucken, essend geht das nämlich klar.

So. Stadtbesichtigung fiel heute auch flach weil es irgendwie regnete und so ganz allein macht es ja auch nicht den Heidenspass schlechthin. Ich bin aber überzeugt, dass Berlin weniger langweilig ist als beispielsweise, sagen wir, die Stadt, aus der ich herkomme. Da wird man schief angeguckt, wenn man barfuss in nen Supermarkt geht. Gähn. Früher schockierten (unsere Eltern, die Hippie-Generation! Hä, hä!) die Leute mit grünen Iros oder langen Mähnen, heute geht man un-beschuht Gemüse kaufen und schon hat man alles Entsetzen auf sich haften in Form von schamlos-entgeisterten Blicken. Welch eine Tragödie. Ich hätte lieber nen grünen Iro.

Ob man's glaubt oder nicht: schon als Kind litt ich an der Langeweile-Krankheit. Also, mir wurde immer langweilig, vor allem bei Sachen, bei denen andere Blage den totalen Gaudi hatten: vorgelesenen Geschichten lauschen, fernsehen, Süssigkeiten essen, basteln. Wenn ich selber spielen konnte, wurde mir nie langweilig, sprich wenn ich meine eigenen Welten erfinden und darin abtauchen konnte. Dann konnte ich sogar stundenlang allein zurechtkommen..ähm, ja. Sehr spannend, nehm ich an, worauf ich hinauswollte: mit knappen 10 Jahren entdeckte ich dann mal folgende Homepage:
http://www.kikisweb.de/spielundspass/tipps/langeweile.htm
und es gibt sie noch, wie ich eben grad feststellte.
Ja, lustig, unterhaltsam, etwas durchgeknallt (omahaftes Lächeln), aber, man stelle sich vor, ich hab diese Tipps auch tatsächlich BEHERZIGT. Ja, ja. Und zwar die Kino-Tipps und die für Zuhause. Und es hilft tatsächlich. Mal schaun, ob ich heut noch ins Kino gehe...ah, nein, mir fehlt das Geld.
Ich glaube, der Typ von der Wechselstube hat mich heut abgelinkt. "So, wünsch Ihnen nen schönen Tag noch"
Fick dich, Drecksau.

Kommentare:

  1. speechless: moi. in a good way.
    x

    AntwortenLöschen
  2. normalerweise vermeide ich diese meine zweite sprache und so ein dummes clichee hab ich auch noch nicht hinterlassen, aber das was du schreibst ist mir so vertraut.so sehr.aber du verpasst dem ganze humor und selbstironie und alles ist gleich gar nicht mehr so schlimm.
    sry about the SPAM'ming

    AntwortenLöschen